HÖRFUNK REGION HANNOVER


RADIO FÜR UNS
 


Das wachsende Team von "HÖRFUNK REGION HANNOVER"

Achim Wiese

Achim Wiese

Moderator, Redakteur, Fan der Region Hannover

Beschreibung Achim Wiese (58) ist seit dem 1. Mai 2015 der Leiter Verbandskommunikation und Fundraising der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) in Bad Nenndorf. Gleichzeitig ist er Chef der Pressestelle. Das neu gegründete Referat fasst die bisherigen Stabsstellen Verbandskommunikation und Zweckvermögen zusammen. Bekannt geworden ist der ausgebildete Journalist (Gruner + Jahr) vor allem durch seine Tätigkeit als Redakteur und Moderator beim Privatsender Antenne Niedersachsen. Zuletzt arbeitete Wiese als Programmdirektor bei radio leinehertz 106.5. Schon seit längerem engagiert sich Wiese zudem als Lehrbeauftragter an der Hochschule Hannover im Studiengang Journalistik. Wiese ist seit 1966 Mitglied der DLRG und war seit 1999 ehrenamtlich im Präsidium des Bundesverbandes als Leiter Verbandskommunikation tätig. Sein Sohn Pascal (25) hat mittlerweile auch die Liebe zur DLRG entdeckt. Mit Herzblut unterstützt der 58-Jährige das Projekt Bürger-Internet-Radio HÖRFUNK: „So können in der Region Hannover endlich wieder die Themen aus den 21 Kommunen im Radio platziert werden, die den Menschen wirklich am Herzen liegen. Das Bürgerradio wird in der Region wiederbelebt und erlebbar.“

Torsten Wichmann

Torsten Wichmann

Tätigkeit: Vorstand, Marketing, Werbung

Beschreibung Was soll ich sagen? Im Radio ist das eigentlich die dämlichste Bemerkung seit das Mikrofon erfunden wurde... Als gestandener Marketing und Werbefachmann bin ich auch mit 63 noch nicht zu alt für neue Abenteuer – und da bietet sich das Radio geradezu an. Ich bin zu jeder Tages- und Nachtzeit unterwegs gewesen und habe die verschiedensten Menschen in der Welt kennen gelernt – gute und schlechte – deshalb ganz schlicht: ich möchte meine Er- fahrung weitergeben! Möchte von dieser ggf. in eigener Sendung erzählen... Nach 23 Jahren habe ich die Liebe meines Lebens getroffen und bin nun auch seit einem Jahr glücklicher Großvater, der jetzt erlebt, was er bedingt durch Reisen, Arbeiten, Geldverdienen u.v.m. so als Vater nicht wahrgenommen hatte. Durch einen gesundheitlichen Rückschlag musste ich begreifen, das Leben mehr ist, als Geld oder mit „Superideen“ die Welt zu beglücken!!! Und weil ich schon genug schlechtes erfahren habe gibt es bei uns keine schlechten Nachrichten – wir möchten über die positiven Dinge oder Menschen der Region berichten! Das ist mein und unser wichtigstes Anliegen. Verschrieben habe ich mich dem Soul, da die Interpreten ihr Handwerk überwiegend in den Kirchengemeinden und Gospelchören gelernt haben und dadurch die schlechten, sozialen Verhältnisse, in denen sie aufgewachsen sind, verlassen. Das ist der Spirit of Soul.

Peer Wagener

Peer Wagener

Tätigkeit: Redakteur, Moderator, Musiker,Sänger, Technik

Beschreibung Das Medium Radio hat mich schon als kleiner Junge interessiert. Zuerst war es die drahtlose Kommunikation, die mich begeisterte. So baute ich als Schüler meinen ersten Detektor-Empfänger und war stolz wie „Oscar“, als ich die ersten Signale auf Mittelwelle in meinem Kopfhörer empfangen konnte. Später entdeckte ich die Leidenschaft zur Musik, denn ich komme aus einer musikalischen Familie. Die Idee selbst Radio zu machen kam bei mir dann Mitte bis Ende der 90‘er Jahre, als sich in Niedersachsen das Rundfunkgesetz novellierte und „Offene Kanäle“ bzw. der „Bürgerrundfunk“ kurz vor der Lizensierung standen. Die ersten praktischen Erfahrungen habe ich bei der Radioinitiative „Minden 1“ sammeln können, denn in dieser Zeit war es in Nordrhein-Westfalen schon möglich, sich am Rundfunk aktiv zu beteiligen. So gab es dort einen Sendeplatz von einer Stunde im Monat, mit dem wir bei „Radio Westfalica“ auf UKW zu hören waren. Kurze Zeit später hörte ich etwas über „Internetradio“ und war davon fasziniert, was auf einmal für Möglichkeiten bestehen. Daraufhin hatte ich dann meine ersten eigenen Sendungen bei diversen Internetradios und konnte so dann auch parallel meine Erfahrungen für meine Tätigkeit im Lokalrundfunk weiter ausbauen. Neben meiner Tätigkeit als Moderator und Techniker im Radio betreibe ich seit 2008 ganz erfolgreich mein eigenes Schlagerprojekt. Es ist schon ein tolles Gefühl, wenn man seine eigenen Songs im „Öffentlich Rechtlichen Rundfunk“ platzieren und so zwischen den bekannten Kolleginnen und Kollegen mitmischen kann. Bei „Hörfunk Region Hannover“ interessiert mich neben der eigenen Moderation auch die technische Betreuung der Studio- und Sendetechnik. So hoffe ich, dass ich mit meinem gesammelten Wissen und Erfahrungen aus dem Bereich der Audio- und Hochfrequenztechnik unser Projekt weiter mit nach vorne bringen kann.

Frank Behrens

Frank Behrens

Tätigkeit: Umweltredaktion, Beitragserstellung, Webseite, Technik, Organisation

Beschreibung Der Ton macht die Musik. lehrte mich schon meine Mutter. Und so bin ich seit frühester Jugend in Sachen Sound unterwegs. Angefangen hat das ganze mit einem Studio in meiner alten Schule, welches ich vor vielen Jahren mit aufgebaut und betreut habe. Alles noch analog - hier wurden noch Tonbänder mit dem Cutter geschnitten. Es ging dann weiter im Bund Deutscher Tonbandfreunde, in welchem ich mit Freunden regelmäßig Sendungen produziert habe, welche zu den Abonnenten per Post gesendet wurden. 1978 habe ich dann kleinere Beiträge aus der Natur erstellt, welche bei mehreren größeren Sendern veröffentlicht wurden. Musikgeschmack : Klassik bis Rock

Merret Hoffmann

Merret Hoffmann

2. Vorsitzende, Schriftkram, Überblick behalten, Machtwort sprechen

Beschreibung Ich bin mit viel Biss dabei, unser Projekt voranzutreiben. Selbst bin ich nicht der Typ Mensch, der Radio macht, auch wenn ich mich in Zukunft mal daran versuchen werde. Aber ich sehe, dass es meinen Mitstreitern Spaß macht und am Herzen liegt - und deshalb bin ich dabei! Als Organisationstalent stehe ich mit Rat und Tat(kraft) beiseite, um das zu realisieren, wovon die anderen träumen. Dabei muss man natürlich häufig auch den Überblick und Fokus im Auge behalten und ab und zu mal ein Machtwort sprechen, wenn die Fantasten zu weit aus der Bahn springen - aber dafür bin ich ja da. Ansonsten erledige ich den schriftlichen Teil. Denn mit der richtigen, geschickten Wortkombi, kommt man häufig besser an sein Ziel =)